Die Reise der Verlorenen
Mittwoch, 10. Februar 2021, 20.00 Uhr
Die Reise der Verlorenen
Schauspiel von Daniel Kehlmann
Im Jahr 1939 gehen 937 Juden in Hamburg an Bord der Saint Louis! Sie wollen nach Kuba und von dort weiter in die USA oder andere Länder; doch der kubanische Präsident verbietet die Einreise. Die Menschen dürfen das Schiff nicht verlassen. Die HAPAG in Hamburg protestiert. Immerhin wurden horrende Summen für Landegenehmigungen gezahlt. Die erweisen sich nun als illegal und wertlos. Die St. Louis muss den Hafen verlassen. Kapitän Gustav Schröder kämpft um seine Passagiere. Doch auch Amerika und Kanada verwehren die Einreise. Niemand auf der Welt will die jüdischen Flüchtlinge haben. Die St. Louis wird nach Hamburg zurückbeordert. Erst als Schröder gegen seine Kapitänsehre erwägt, das Schiff vor Sussex auf Grund laufen zu lassen, kommt Hilfe. Einige europäische Länder bieten jeweils einer bestimmten Quote von Juden Zuflucht. Aber Nazi-Deutschland überzieht den Kontinent mit Terror und Krieg. Die Reise der Verlorenen geht weiter.

Die Irrfahrt der St. Louis ist historisch verbürgt. Daniel Kehlmann bringt die Handlung in zeitübergreifender Fiktion auf die Bühne. Die aktuellen Fluchtdramen erwähnt er mit keiner Silbe. Und dennoch hat man als Zuschauer auch diese Bilder permanent vor Augen.
Zurück
Besucherring: A + Freier Verkauf
Inszenierung: Thomas Luft
Mitwirkende: Anja Klawun, Georg Münzel, Konstantin Moreth u. a.
Altonaer Theater / Theaterlust