Tyll
Donnerstag, 04. März 2021, 20.00 Uhr
Tyll
Schauspiel von Daniel Kehlmann
Tyll Ulenspiegel, Musikant, Schausteller und Provokateur, wird zu Beginn des 17 Jahrhunderts als Müllersohn geboren! Sein Vater, ein Magier und Welterforscher, gerät mit der Kirche in Konflikt. Tyll muss fliehen. Die Bäckerstochter Nele begleitet ihn auf seinen Wegen durch das von den Wirren des Dreißigjährigen Krieges verwüstete Land. Sie begegnen vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und mittendrin Tyll, jener rätselhafte Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben. „Tyll“ ist das Bild einer Epoche als barockes Welttheater: die vielstimmige Geschichte eines Krieges, der im kollektiven Bewusstsein bis heute als große Menschheitskatastrophe verankert ist.

Tyll Ulenspiegel ist eine unsterbliche Figur, ein Narr und Gaukler, ein Schalk und Provokateur, der die Fantasie seit Jahrhunderten beflügelt, Tyll ist ein großes Schelmenstück, eine Komödie, grausam, zärtlich und grotesk.
Zurück
Besucherring: D + Freier Verkauf
Inszenierung: Erik Schäffler
Mitwirkende: Mignon Reme, Sven Walser u. a.
Konzertdirektion Landgraf